Gerhard Tersteegen (1697-1769)
Gerhard Tersteegen  (1697-1769)

Tersteegen – der Wegbegleiter

An dieser Stelle nennen wir Tersteegen einen Wegbegleiter,  einen Schreiber erbaulicher Briefe, der seine Geschwister im Glauben auch als Pilger auf dem Weg ins „Vaterhaus“ sah.  Denn selbst wollte er weder Seelenführer, noch Seelsorger genannt werden, was auf seine demütige Haltung gegen jedermann zurückzuführen war.  So heißt es in einem Brief an einen Freund: „ Auch ich bin kein Seelenführer, dazu bin ich viel zu gering. Dennoch entziehe ich mich nicht, Zeugnis zu geben von der Wahrheit des Inwendigen, wie Gott mich es mich hat erkennen lassen und  meinen Brüdern nach Vermögen die Hand zu reichen, wie ein Kinde dem anderen tut“ (aus Reschika…..S.120).

In den meisten bedeutenden Schriften, die sich mit dem Wirken Tersteegens  befaßt haben, sind die Autoren aber nicht umhin gekommen, Tersteegen einen Seelsorger zu nennen. So auch Giovanna dellaGroce:
"Tersteegen war Seelsorger, der sowohl  in mühsamer Kleinarbeit wie in Gruppenpastorale sich einsetzte, das Christliche im Menschen zu erwecken, zu fördern, zur vollen Entfaltung zu bringen, um ihn zu „einem neuen Geschöpf in Christus (2.Kor. 5,17) zu machen".

Zu diesem Zweck dienten das gesprochene Wort (in den sog. Konventikeln) und das geschriebene Wort. Unzählige Menschen suchten ihn auf, baten ihn um Rat im religiösen Leben oder um Erklärung des Schriftwortes.  Dies  geschah in seinen Predigten,( die zum Teil in den sog. „Geistlichen Brosamen“ überliefert wurden), in seinen Briefen und mittels seiner „geistlichen Lieder“, die er als wirksames Mittel zur  Förderung des inwendigen Lebens in der Gemeinschaft betrachtete. Tersteegen vereinte außerdem mit dem eigentlichen seelsorgerlichen Dienst eine reiche karitative Tätigkeit, die ihm Gelegenheit gab, seine medizinischen Kenntnisse zur Erleichterung körperlicher Beschwerden auszuwerten (Titel… u.Verlag Peter Lang, Bern)

Druckversion Druckversion | Sitemap
© Impressum