Gerhard Tersteegen (1697-1769)
Gerhard Tersteegen  (1697-1769)

Auserlesene Lebensbeschreibungen heiliger Seelen

Das Lebenswerk des Gerhard Tersteegen in 3 Bänden zeigt die Vielfalt der Gnadengaben Gottes.
Etwa 20 Jahre arbeitete Tersteegen an diesem Werk. Der erste Band erschien1733 und der dritte Band 1754. Seine Sprachbegabung half  ihm, die in verschiedenen Sprachen vorliegenden Quellen und Originalschriften der  25 Lebensbeschreibungen zu nutzen, und nach Übersetzung und Auswahl zugänglich zu machen.

 Lebensbeschreibungen - wozu sollen diese gut sein? In seinem Vorwort des 1. Bandes der Auserlesenen Lebensbeschreibungen geht G. T. ausführlich auf diese Frage ein. 

Darum ging es Tersteegen, er schreibt:" In allen leuchtet Christus und seine Gnade hervor; Glaube, Liebe, Hoffnung ist allen gemein". G.T. ging es nicht um eine ungebührliche Heiligenverehrung, wie man unschwer am Titelblatt erkennen kann.

 

 

Giovanna della Croce, eine Karmelitin in Mailand, nennt die von G.T. ausgewählten Heiligen in einer Veröffentlichung "Vorkämpfer  des kontemplativen Lebens" (Neubelebung der Mystik als Ansatz einer kommenden Spiritualität, Verlag Peter Lang, Bern 1979). Die Tatsache, dass ein evangelischer Christ, der der Reformierten Kirche angehörte, sich in seinem Lebenswerk mit dem Leben katholischer Heiliger befasste, nötigt dazu, auf die Motive Tersteegens einzugehen. Dies geschieht am Besten mittels einiger Zitate in welchen er sich zu seiner Einstellung die Konfessionen betreffend und seiner Ansichten diesbezüglich äußerte. „Ich glaube, und bin darin gewiss, dass sowohl in der Partei der Römisch-Katholischen, als unter den Lutheranern u. Reformierten die Seelen nicht weniger zu dem höchsten Gipfel der Heiligkeit und Vereinigung mit Gott gelangen können“ (Gesammelte Schriften Bd.8 s. 173-175).  Er würde außerdem keiner „Partei“ in sektiererischer Weise anhängen, oder sich förmlich davon distanzieren. Deshalb beteiligte er sich auch nicht an der herrschenden Polemik gegen die kath. Kirche, wie sie uns auch heute nicht unbekannt ist. So schreibt er in diesem Zusammenhang:“ Ich weiß, dass die Protestanten manches würden zu antworten haben….., allein Gott dienen, Jesum und seine Heiligen lieben, ehren, gerne nachfolgen, das ist meine Sache“ (Briefe Bd 4 Nr. 136, S. 336-337).

Weiter bemerkt Giovanna della Croce:“ Dieser überkonfessionelle Standpunkt Tersteegens ist eng mit seinem Wunsch verbunden, allen Menschen seiner Umgebung jenen Weg zur christlichen Innerlichkeit zu zeigen, den er selbst beschritten hatte“.
In ihrem o. g. Buch, das leider vergriffen ist, ordnet Giovanna della Croce die Lebensbeschreibungen in drei Teile.  1. Grundlinien des inneren Lebens (Band 1), 2. Karmelitische Frömmigkeit (Band 2) und Christliche Vollkommenheit (Band 3)
Allen Lebensbeschreibungen geht ein Vorbericht voraus, in dem man „ das Erfahrungsmoment der Mystiker vom Subjektivismus lösen, und es in die theologische Objektivität tragen, um es für das Frömmigkeitsleben der in der Welt lebenden Christen annehmbar und brauchbar zu machen“.

Druckversion Druckversion | Sitemap
© Impressum